Aktuelle Meldungen Suderburg

Interessenbekundungsverfahren zur Neuverpachtung des Kioskes am Hardausee:

vom:

2.12.21

Die Gemeinde Suderburg beabsichtigt den Kiosk am Hardausee in Hösseringen inklusive der Sanitäranlage zu verpachten.

Die Gemeinde Suderburg ist Eigentümer der Flächen am Hardausee sowie der vorhandenen Infrastruktur und hat großes Interesse, den neu gestalteten Kiosk zukunftsorientiert, wirtschaftlich und serviceorientiert bewirtschaften zu lassen.

Mehr Infos als PDF

mehr lesen

Dagmar Hillmer (CDU) bleibt Bürgermeisterin der Gemeinde Suderburg

vom:

11.11.21

Die neue Bürgermeisterin der Gemeinde Suderburg ist auch die alte. In der Ratssitzung am 03.11.2021 wurde Dagmar Hillmer (CDU) mit großer Mehrheit in ihrem Amt bestätigt. Zum Gemeindedirektor wurde Wolf-Dietrich Marwede (parteilos) ernannt.

mehr lesen

Informationsbroschüre der Gemeinde Suderburg

vom:

22.2.21

Hinter uns liegt das Jahr 2020 – die Pandemie hat das Handeln der Verwaltung, der Politik und des öffentlichen Lebens geprägt. Zahlreiche Veranstaltungen mussten abgesagt werden. Dieses gilt leider auch für unsere beliebten Bauernrechnungen in der Gemeinde Suderburg. Um Sie dennoch mit den wichtigsten Informationen aus 2020 und einem Ausblick auf das Jahr 2021 zu versorgen, haben wir gemeinsam diesen Informationsflyer erarbeitet.

Hinter uns liegt das Jahr 2020 – die Pandemie hat dasHandeln der Verwaltung, der Politik und des öffentlichen Lebens geprägt.Zahlreiche Veranstaltungen mussten abgesagt werden. Dieses gilt leider auch fürunsere beliebten Bauernrechnungen in der Gemeinde Suderburg. Um Sie dennoch mitden wichtigsten Informationen aus 2020 und einem Ausblick auf das Jahr 2021 zuversorgen, haben wir gemeinsam diesen Informationsflyer erarbeitet.

Die Broschüre finden Sie untenstehend im PDF-Format

mehr lesen

Stand der Dorfentwicklung Suderburg-Stahlbachtal

vom:

8.1.21

Erfreulicherweise ist die Dorfregion – Stahlbachtal in der Gemeinde Suderburg in diesem Jahr in das Dorfentwicklungsprogramm des Landes Niedersachsen aufgenommen worden. Im Rahmen des Förderprogrammes stehen umfangreiche Fördergelder für private Sanierungsmaßnahmen und öffentliche Projekte zur Verfügung. Hierunter fallen u.a. Projekte wie Umnutzungen leerstehender Gebäude, Sanierungsmaßnahmen an Dach, Fenster, Fassade und öffentliche Projekte wie z.B. Folgenutzungen für leerstehende Gebäude, Erneuerung vorhandener Infrastrukturen oder Einrichtungen des öffentlichen Lebens, die Erneuerung und Neugestaltung innerörtlicher Straßenräume, die behutsame Erschließung des Stahlbachtales durch Wander- und Radwege, die Verbesserung der Mobilität oder die Aufwertung von Natur und Landschaft. Hier sind ihre Ideen und Vorschläge gefragt! 

Aktueller Stand zur Dorfentwicklung 

Erfreulicherweise ist die Dorfregion – Stahlbachtal bestehend aus den Dörfern Bahnsen, Böddenstedt, Hamerstorf, Holxen und Suderburgin im Jahr 2020 in das Dorfentwicklungsprogramm des Landes Niedersachsen aufgenommen worden. Im Rahmen des Förderprogrammes stehen für diese Dörfer und deren Einwohner umfangreiche Fördergelder für private Sanierungsmaßnahmen und öffentliche Projekte zur Verfügung. Hierunter fallen u.a. Projekte wie Umnutzungen leerstehender Gebäude, Sanierungsmaßnahmen an Dach, Fenster, Fassade und öffentliche Projekte wie z.B. Folgenutzungen für leerstehende Gebäude, Erneuerung vorhandener Infrastrukturen oder Einrichtungen des öffentlichen Lebens, die Erneuerung und Neugestaltung innerörtlicher Straßenräume, die behutsame Erschließung des Stahlbachtales durch Wander- und Radwege, die Verbesserung der Mobilität oder die Aufwertung von Natur und Landschaft. Hier sind ihre Ideen und Vorschläge gefragt! 

Wie geht’s nun weiter? 

Eigentlich waren für interessierte Bürger öffentliche Auftaktveranstaltungen zur Vorstellung der Ziele und Inhalte des Förderprogrammes im November 2020 geplant, welche wegen Corona aber verschoben werden mussten. Hier sollten auch unterschiedliche Arbeitskreise zu den folgenden Themen gegründet werden: Baukultur und Siedlungsentwicklung, Soziales Leben und Daseinsvorsorge, Straßenraum und Mobilität, Wirtschaft und Tourismus, Ökologie und Umwelt sowie Landwirtschaft. 

Aufgrund der aktuellen Corona Situation müssen die öffentlichen Auftaktveranstaltungen leider entfallen und die in den Arbeitsgruppen geplante Erarbeitung der zur Beantragung von Fördergeldern notwendigen Dorfentwicklungsplanung soll nun per Videoveranstaltungen gemeinsamen mit den interessierten Bürgern vor Ort durchgeführt werden. 

In den Arbeitskreisen sollen folgende Schwerpunkte behandelt werden: 

Baukultur und Siedlungsentwicklung: Mit dem Ziel, die traditionellen Ortsbilder zu erhalten und mit neuem Leben zu erfüllen, erfolgt eine Betrachtung der orts- und regionaltypischen Baustruktur. Empfehlungen für entsprechende Neu- bzw. Umgestaltungen werden hieraus abgeleitet; zudem werden Empfehlungen für Umnutzungen leerstehender Gebäude diskutiert. 

Soziales Leben und Daseinsvorsorge: Hier stehen die dorfgemeinschaftlichen Einrichtungen im Blickpunkt. An den Gebäuden stehen teilweise Modernisierungs- und Erneuerungsvorhaben an, die u.a. auch den Aspekt der barrierefreien Erschließung betreffen. 

Straßenraum und Mobilität:  Hier stehen erforderliche Erneuerungen von kommunalen Straßenräumen bzw. geschwindigkeitssenkende Maßnahmen im Verlauf der Durchgangsstraßen im Mittelpunkt.  Weitere Fragestellungen behandeln die Verbesserung der bestehenden bzw. den Ausbau neuer Mobilitätsangebote wie z.B. die Bereitstellung elektrischer Mobilität.  

Wirtschaft und Tourismus:  Die Entwicklungsperspektiven der örtlichen Wirtschaftsbetriebe sollen aufgezeigt und aktuelle Unterstützungsmöglichkeiten dargestellt werden. Das Angebot im Tourismus erscheint in Teilen erneuerungs- bzw. ausbaufähig, indem kultur- und naturlandschaftliche Potenziale unter Einbindung der örtlichen Gastronomie aufgewertet werden.

Umwelt und Klimaschutz: Hier steht die ökologische Aufwertung z.B. durch die Anlage von Feuchtbiotopen, Blühstreifen, Heckenstrukturen, Obstbaumalleen oder die Erhaltung und Neupflanzung in der Landschaft, in den Dorfkernen und an Wirtschaftswegen ebenso im Blickpunkt wie die Schaffung von Quartieren für Fledermäuse und Schwalben.

Landwirtschaft: Unabhängig von den übrigen Arbeitskreisen haben die aktiven Landwirte in einer gesonderten Arbeitsgruppe die Möglichkeit, ihre konkreten Problembereiche z.B. im innerörtlichen Verkehrsraum oder auch in Bezug auf die Gemarkung (z.B. notwendige Sanierung von Wirtschaftswegen) zusammenzutragen. Darüber hinaus geht es um gezielte Fördermöglichkeiten für die aktiven Landwirte. 

Private Antragsteller - Was wird gefördert?

Mit den Fördergeldern der Dorfentwicklung soll der Anreiz gegeben werden, Bau- und Sanierungsmaßnahmen durchzuführen, die zur Erhaltung des dörflichen Charakters sowie der Entwicklung des Dorfes beitragen. 

1. Das Land fördert Maßnahmen zur Erhaltung und Gestaltung dörflicher Bausubstanz, wenn sie nach den Feststellungen der Dorfentwicklungsplanung ortsbildprägenden Charakter hat.

Förderfähig sind z.B.:

- Dachausbesserung oder Dacherneuerung;

- Anpassung / Rückführung der veränderten Bauform;

- Beseitigung baulicher (auch konstruktiver) Missstände;

- Fassadenarbeiten an Sichtmauerwerk und Putzarbeiten;

- Fachwerkerneuerung und Fachwerkfreilegung;

- Farbgestaltung;

- Erneuerung von Toren, Türen und Fenster;

- Erneuerung der straßenseitigen Einfriedung

Die gestalterischen Vorgaben leiten sich aus dem jeweiligen traditionellen, zeitgemäßen Baustil ab. Dabei sind die regionaltypischen Materialien zu verwenden. In Verbindung mit gestalterischen Maßnahmen wird auch die Wärmedämmung gefördert. 

2. Das Land fördert die Umnutzung landwirtschaftlich genutzter oder ehemals landwirtschaftlich genutzter ortsbildprägender Gebäude für Wohn-, Arbeits- sowie Fremdenverkehrs-, Freizeit- oder gemeinschaftliche Zwecke. 

Förderfähig ist neben der Sanierung der Außenhülle auch der Innenausbau (Elektro-, Heizungs- und Sanitärinstallation, Fußböden etc.).

3. Das Land fördert die Wiedernutzung (Revitalisierung) landwirtschaftlich oder ehemals landwirtschaftlicher ortsbildprägender Gebäude, die zum Zeitpunkt der Antragstellung mindestens 3 Monate leer stehen. Auch hierbei kann der Innenausbau berücksichtigt werden.

Bei Umnutzungen und Revitalisierungen muss der bauzeitliche Charakter des Gebäudes erhalten bleiben. 

Detailliertere Informationen finden Sie auf unserer Homepage unter „Leben,Freizeit & Wohnen“ / „Dorfregion Suderburg-Stahlbachtal“

Wenn Sie sich angesprochen fühlen, Ideen haben, Lust darauf haben aktiv in den Arbeitsgruppen mitzuarbeiten – dann melden Sie sich bis zum 05.02.2021 bei der Gemeinde Suderburg, Fachbereich Bau, Umwelt und Wirtschaft (g.meyer@suderburg.de) oder beim Planungsbüro Warnecke (mail@planungsbuero-warnecke.de) an. Angegeben werden sollen Name, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse sowie die gewünschte Arbeitsgruppe. Sie werden dann über das weitere Vorgehen und Termine informiert.

Lassen Sie uns unsere Dörfer gemeinsam gestalten! 

mehr lesen

Kreisstraße 27 im Ortsteil Holxen wieder freigegeben

vom:

20.4.20

Die Ortsdurchfahrt der Kreisstraße 27 im Ortsteil Holxen ist wieder für den allgemeinen Verkehr freigegeben.

Die Ortsdurchfahrt der Kreisstraße 27 im Ortsteil Holxen ist wieder für den allgemeinen Verkehr freigegeben.

mehr lesen

Dorfregion Suderburg - Stahlbachtal

vom:

15.4.20

Die Dorfregion die (der) Wissen schafft Das Land Niedersachsen hat mitgeteilt, dass die Dorfregion Suderburg - Stahlbachtal zum Antragsstichtag 01.08.2019 in das Dorfentwicklungsprogramm [...]

Die Dorfregion die (der) Wissen schafft

Das Land Niedersachsen hat mitgeteilt, dass die Dorfregion Suderburg - Stahlbachtal zum Antragsstichtag 01.08.2019 in das Dorfentwicklungsprogramm des Landes Niedersachsen aufgenommen worden ist.

Die Dorfregion besteht aus den Dörfern Suderburg, Bahnsen, Böddenstedt, Hamerstorf und Holxen.

Alles zur Antragstellung und zum Verfahrensstand ersehen Sie hier

Zur Seite Dorfregion Suderburg - Stahlbachtal

mehr lesen

Der Bürgerbus startet durch!

vom:

30.1.20

Endlich ist es soweit ! Der Bürgerbus Suderburg e.V. kann am Montag, 03.02.2020 mit dem heiß ersehnten Linienverkehr starten. Die Haltestellen der Linien werden 4 mal am Tag angefahren. [...]

Endlich ist es soweit ! Der Bürgerbus Suderburg e.V. kann am Montag, 03.02.2020 mit dem heiß ersehnten Linienverkehr starten.  Die Haltestellen der Linien werden 4 mal am Tag angefahren. Am Samstag, 01.02.2020 können sich alle interessierten Bürgerinnen und Bürger in der Zeit von ca. 09.00 Uhr – 12.00 Uhr den Bürgerbus auf dem Parkplatz des Edeka-Marktes in Suderburg ansehen. Fahrpläne und Fahrpreise werden bekannt gegeben.

Liebe Bürger, jetzt heißt es täglich einsteigen und mitfahren, damit der Bus viele Jahre in unserer Gemeinde fährt !

Weitere Information finden Sie auf dem Flyer des Bürgerbusses.

mehr lesen

Stahlbachbrücke der Kreisstraße 27 im Ortsteil Hamerstorf

vom:

20.12.19

Die Stahlbachbrücke der Kreisstraße 27 im Ortsteil Hamerstorf ist wieder für den allgemeinen Verkehr freigegeben. Das gemeindliche Böschungsgeländer am Gehweg wird im Jahr [...]

Die Stahlbachbrücke der Kreisstraße 27 im Ortsteil Hamerstorf ist wieder für den allgemeinen Verkehr freigegeben. Das gemeindliche Böschungsgeländer am Gehweg wird im Jahr 2020 erneuert. Die Vollsperrung der Ortslage Holxen bleibt bestehen.

mehr lesen

Offizielle Spielplatzeinweihung in Bahnsen

vom:

28.5.19

Was lange wärt, wird endlich gut. Nach langer Planungs- und Bauphase, 2017 – 2019, durften die Bahnser Bürger ihren neu gestalteten Spielplatz offiziell übernehmen.

Was lange wärt, wird endlich gut. Nach langer Planungs- und Bauphase, 2017 – 2019, durften die Bahnser Bürger ihren neu gestalteten Spielplatz offiziell übernehmen.

Zur Einweihung hatte das Organisationsteam am Freitag, dem 17.05.2019 am Nachmittag eingeladen. Rund 80 Bahnser und Gäste folgten der Einladung und konnten sich an einem schön hergerichteten Spielplatz erfreuen.

Begrüßt wurden sie von Christian Briese, Initiator der Neugestaltung und eifriger Sammler von Spendengeldern. So konnte er drei Spender bzw. Vertreter direkt vor Ort begrüßen - unter anderem Herrn Schreiber von der Concordia Stiftung, Herrn Kopp von der Volksbank Uelzen-Salzwedel und Frau Ruhrmann von der SVO Holding. Für die tolle Unterstützung des Organisationsteam und die fachliche Beratung der Verwaltung, in Person von Herrn Behnecke, bedankte er sich ausdrücklich. Weitere Spender waren ein Herz für Kinder, Stiftung Spardabank Hannover, Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg und Uelzena. Alle diese Spender haben zusammen eine Summe von 10.605,15 € für die Neugestaltung des Spielplatzes gegeben.

Der stellvertretende Bürgermeister Herr Mietzner freute sich über die ehrenvolle Aufgabe, die Grußworte des Bürgermeisters und der Verwaltung zu überbringen.

Er nannte die Wichtigkeit einer aktiven Dorfgemeinschaft gerade in dem kleinen Ortsteil und bedankte sich nochmal für die Ehrenamtliche und tatkräftige Unterstützung aller Helfer. Hervor hob er die Arbeit von Herrn Briese, der viele Anträge stellte und diese hohe Summe an Spendengelder erst möglich machte.

„Die Gemeinde Suderburg bedankt sich recht herzlich und wünscht den Kindern viel Spaß auf dem wunderschönen Spielplatz.“

Anschließend konnten sich alle Teilnehmer kostenlos mit Getränke und Bratwurst stärken und die Kinder sich an zahlreichen Spielzeug und Süßigkeiten erfreuen die unter anderen EDEKA Janzikowsky gespendet hat.

mehr lesen

Bürgerbus-Projekt Suderburg

vom:

1.4.19

Begegnung ermöglichen – Mobilität fördern Abschlussveranstaltung Win-Win-Projekt Rathaus und Kirche Suderburg Das Bürgerbus-Projekt Suderburg, [...]

Begegnung ermöglichen – Mobilität fördern
Abschlussveranstaltung Win-Win-Projekt Rathaus und Kirche Suderburg

Das Bürgerbus-Projekt Suderburg, das aus dem o.g. Projekt hervorging, steht von nun an komplett auf eigenen Füßen. Am Sonntag wurde das WIN-WIN-Projekt offiziell beendet. Frau Iris Tuttlies und Dr. Fritz Anhelm vom INEP-Institut (Internationales Institut für Nachhaltiges Energiemanagement, Politik, Risiko und Soziale Innovationen) gaben einen Rückblick auf die vielen Workshop, die seit 2017 im Pfarrsaal stattgefunden haben. Das INEP-Institut hat das Projekt von Beginn an mit Moderationstätigkeiten und Beratung begleitet. Sie umfasste zudem zum überwiegenden Teil die Vermittlung zwischen den mitwirkenden Personen und Institutionen vor Ort als auch darüber hinaus (Region, Land).
Die Finanzierung der dieser Begleitung erfolgte durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt und der Klosterkammer Hannover.


Keimzelle des Projektes ist die Umweltgruppe Grüner Hahn der St. Remigius Gemeinde Suderburg. Quasi als Auszeichnung für ihre langjährige Umweltarbeit erhielt sie die Chance, als eine von vier ausgewählten Kirchengemeinden am Win-Win-Projekt teilzunehmen. Mit dabei die Gemeinde Suderburg. Die Suderburger haben sofort zugegriffen. Nach Abwägung mehrerer Projektmöglichkeiten (u.a. ein Markthallenkonzept, Windgaserzeugung) entstand aus dem Grünen Hahn heraus schließlich der Verein BürgerBus Suderburg e.V. sowie, noch nicht abgeschlossen, die Idee einer Solarnutzung der öffentlichen Dächer.


Bürgermeister Hans-Hermann Hoff bedankte sich während der Abschlussveranstaltung, die im Pfarrsaal stattfand, bei allen Akteuren. Bezüglich der Solarnutzung sieht er gute Chancen z.B. bei einer Eigenstromversorgung des Suderburger Kindergartens. Die bauliche Erweiterung böte beste Chancen dazu. Günther Schröder vom Grünen Hahn berichtete über die Pläne, weitere Kirchengebäude solarmäßig „anzuzapfen“.


Bernd Roggemann vom Verein BürgerBus gab als unermüdlicher „Mann für alles“ und als Fahrdienstleiter einen Überblick über die derzeitigen Aktivitäten. Der Bus auf der Basis eines VW T6 ist jetzt bestellt. Demnächst machen die Fahrerinnen und Fahrer ihren Personenbeförderungsschein und die Haltestellen werden aufgebaut. Er erinnerte auch an den Vereinsbeschluss, nach der fünfjährigen Einsatzzeit des Busses auf einen Elektrobus, der ausschließlich mit selbsterzeugten regenerativen Strom betrieben werden darf, umzusteigen. Allerdings sind bis dahin noch etliche technologische Entwicklungen notwendig.


Das INEP-Institut ordnete abschließend das Suderburger Projekt, welchen unter dem Titel „Begegnung ermöglichen – Mobiliät fördern“ stand, in das Gesamtprojekt ein. In Adelebsen ist u.a. ebenfalls ein Bürgerbus geplant, allerdings türmen sich dort bürokratische Hürden auf. Auf der Insel Langeoog mit ihrem großen Tourismusaufkommen konzentrierte sich die Projektentwicklung auf Ansätze für eine zukunftsfähige Identität. Und in der Hildesheimer Nordstadt  steht die soziale Quartiersentwicklung „Neue Mitte Hildesheim-Nord“ im Vordergrund.

Pastor Dittmar, der im zuvor stattgefundenen Gottesdienst das Win-Win-Projekt in den Mittelpunkt seiner Predigt stellte, machte Mut, über den Bürgerbus hinaus zu schauen und die Chance zu sehen, die unterschiedlichsten Ansätze der Gemeinde Suderburg miteinander zu verbinden. Er lobte auch das bürgerschaftliche und begeisternde Engagement der Projektmitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Nur so sei es gelungen, Durststrecken zu überwinden. Sinnbildlich sprach er von den helfenden Engeln in Gestalt von aktiven Bürgerbus-Leuten, die immer wieder große Steine aus dem Weg geräumt haben.


Hans-Hermann Hoff und Iris Tuttlies

mehr lesen

Fahrerversammlung vom BürgerBus Suderburg e.V.

vom:

25.2.19

Am 21. Februar 2019 fand im Rathaus eine Fahrer-Versammlung des Vereins BürgerBus Suderburg e.V. statt. Bernd Roggemann, Fahrdienstleiter des Vereins, berichtete über den Sachstand. Der Vertrag [...]

Am 21. Februar 2019 fand im Rathaus eine Fahrer-Versammlung des Vereins BürgerBus Suderburg e.V. statt. Bernd Roggemann, Fahrdienstleiter des Vereins, berichtete über den Sachstand. Der Vertrag mit der Firma Haller, welche die roten Heidebusse betreibt, ist unterschrieben und damit ist eine wichtige Hürde zum Fahrbetrieb übersprungen. Die Linien und die Fahrpläne des Suderburger Bürgerbusses sind eng mit dem öffentlichen Busverkehr im Kreis Uelzen abgestimmt. Bernd Roggemann lobte die konstruktive Zusammenarbeit mit Firma Haller.

Die Zustimmung der LNVG (Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen) zur Betriebsgenehmigung dürfte jetzt nur noch Formsache sein. Damit hat der Bürgerbus-Verein alle Bedingungen für das Abrufen der Fördermittel, die Beschaffung des Busses und die Einrichtung der erforderlichen Infrastruktur erfüllt.

Eine Hürde ist allerdings noch zu nehmen.  Denn dem Verein fehlen noch einige ehrenamtliche Fahrerinnen und Fahrer.
Hier noch einmal eine Beschreibung der Voraussetzungen und Aufgaben für Interessierte: Die Führerscheinklasse B (früher Klasse 3) ist ausreichend. Der Bus wiegt 3,5 t und darf max. 8 Fahrgäste befördern. Es wird ein polizeiliches Führungszeugnis bei der Gemeinde beantragt. Weiterhin ist noch eine arbeitsmedizinische Untersuchung erforderlich. Alle erforderlichen Formulare erstellt der Verein und übernimmt auch die Kosten. Die Fahrer und Fahrerinnen müssen Mitglied im Verein sein, sie sind aber beitragsfrei gestellt. Es ist so geplant, dass jeder Fahrer bzw. jede Fahrerin etwa zwei halbe Tage im Monat fahren soll. Dazu wird in Abstimmung mit allen Fahrerinnen und Fahrern ein Plan erstellt. Individuelle Wünsche und Urlaubszeiten werden selbstverständlich berücksichtigt.

Auf der Versammlung wünschte Samtgemeindebürgermeister Thomas Schulz dem Verein viel Erfolg und bedankte sich für das Engagement.
Anschließend wurden etliche Formalitäten erledigt, um z.B. den Personenbeförderungsschein zu erlangen. Auch die Unfallversicherung spielte eine Rolle.

An dem großen Bürgerbus-Treffen am 2. März in Walsrode nimmt eine achtköpfige Delegation vom BürgerBus Suderburg teil. Dort werden die verschiedenen Fahrzeugtypen unter die Lupe genommen. Danach wird die Kaufentscheidung fallen.

Wer Interesse hat, als Fahrerin oder Fahrer mitzumachen, melde sich bitte bei:

   Bernd Roggemann, Tel.: 05826 8945 ; mobil: 0170 3 1234 96,

Email: bernd.roggemann@gmail.com

oder:

   Günther Schröder, Tel.: 05826 1575, mobile: 0151 505 163 44,

   Email: schroedersud@gmail.de

Der Verein hat alles Erforderliche erreicht und könnte zum Herbst 2019 den Fahrbetrieb aufnehmen. Es wäre schade, wenn das ehrgeizige Projekt BürgerBus Suderburg an zu wenigen Fahrern scheitert. Also, bitte melden!

mehr lesen

Flurbereinigungsverfahren Räber

vom:

22.2.19

Nach 23 Jahren ist es geschafft. Das Flurbereinigungsverfahren Räber wurde am 15.2.19 feierlich abgeschlossen. Unter dem Beisein von etwa 50 Bürgerinnen und Bürger aus Räber sowie [...]

Nach 23 Jahren ist es geschafft. Das Flurbereinigungsverfahren Räber wurde am 15.2.19 feierlich abgeschlossen. Unter dem Beisein von etwa 50 Bürgerinnen und Bürger aus Räber sowie den Vertretern des Amtes für Regionale Landesentwicklung Lüneburg wurde die amtliche Mitteilung über den Beendigung überreicht.
Anlass für die langjährige Flurbereinigung waren gravierende Entwässerungsprobleme in Räber. Parallel dazu lief, ein Segen für die Räberaner, eine Dorferneuerung. Sichtbares Zeichen die Umgestaltung der Ringstraße. Insgesamt wurden fast 3,4 Mio. Euro investiert: 10 km Erneuerung und Ausbau des Wegenetzes, Regenrückhaltebecken, bodenverbessernde Maßnahmen und landschaftspflegerische Maßnahmen.
Nach einem Rückblick und einigen Ansprachen wurde der Vormittag mit einem gemeinsamen Essen im Gasthaus Dehrmann beschlossen.

Auf dem Foto von links: Chefplanerin Frau Kappa, Bauamtsleiter Rüdiger Lilje, Bürgermeister Hans-Hermann Hoff, Claus Hinrich Hennigs, Vorsitzender der Teilnehmergemeinschaft Räber sowie Frau Monika Scherf, Landesbeauftragte und Leiterin der Behörde.

mehr lesen

Zehnjährigen Bestehen - Treffpunkt Buch

vom:

18.2.19

Anlässlich des zehnjährigen Bestehens vom „Treffpunkt Buch“ am 10.2.2019 überreichte Bürgermeister Hans-Hermann Hoff dem Bücherei-Team passend zur Einrichtung eine [...]

Anlässlich des zehnjährigen Bestehens vom „Treffpunkt Buch“ am 10.2.2019 überreichte Bürgermeister Hans-Hermann Hoff dem Bücherei-Team passend zur Einrichtung eine Buch-Lampe und wünschte der einzigen öffentlichen Bücherei in der Samtgemeinde Suderburg alles Gute für die kommenden Jahre und eine zahlreiche Leserschaft. Während des Jubiläumsempfanges im „Treffpunkt Buch“ gab es ein besonderes Ereignis. Die Großmutter von Lothar Henrichs (2. Von links) hat in der Volksbücherei der Kirche Suderburg am 12. Januar 1912 (!) ein Buch entliehen – und vergessen, es zurückzugeben. Nun ist es wieder da und Herr Henrichs ist bereit, die entstandene Leihgebühr zu entrichten: 29,95 Euro. Die Jahresleihgebühr betrug damals 5 Pfennig. Übrigens befand sich die Volksbücherei damals im alten, heute noch bestehenden Pfarrhaus.

mehr lesen

Gedenkstein im Tannrähm

vom:

11.2.19

Bei unserem WiederENTDECKEN und – ERLEBEN eines Teils unserer europäischen Geschichte wie dem 1.Weltkrieg (Verdun, Niederbronn-les-Bains,Hartmannswillerkopf) [...]

Bei unserem WiederENTDECKEN und – ERLEBEN eines Teils unserer europäischen Geschichte wie dem 1.Weltkrieg (Verdun, Niederbronn-les-Bains,Hartmannswillerkopf) sind wir auch in Suderburg  auf verschiedene Erinnerungspunkte gestoßen.

So ist eine Projektidee entstanden für die jetzt kommende Unterrichtszeit:

Den Gedenkstein im Tannrähm von den „verstorbenen Schülern der Wiesenbauschule“ seine Geschichte erzählen zu lassen, damit europäische Vergangenheit nicht in Vergessenheit gerät.

Wir laden Sie ein, an dieser Spurensuche teil zu haben! Falls SIE Feldpost aus den Jahren 1914 – 18 aufbewahrt haben – es müssen nicht unbedingt Briefe von den unten namentlich aufgeführten Schülern sein -, wären wir sehr dankbar, diese Post in unsere Recherche einbeziehen zu können.

In einem positiven Fall können Sie AB SOFORT Ihren Bürgermeister Herrn Hoff (05826-880309) oder die Hardautal - Schule/Oberschule Suderburg (05826-7053, Fr.Lübbecke) kontaktieren.

Wir arbeiten mit dem Landwirtschaftsarchiv Hösseringen (Dr.Brohm), Landkreis-und Stadtarchiv Uelzen (Dr.Böttcher) und ev. der Ostfalia (Prof.Gaus) zusammen. Außerdem findet in diesem Jahr die 200 Jahre – Feier der Rieselwiesen an der Ostfalia statt, so dass sich unsere historische Recherche dort gut einbettet.

Das Projekt wird unterstützt durch den Volksbund für deutsche Kriegsgräberfürsorge :

ZIEL dieser Arbeit ist das Aufstellen einer INFORMATIONSTAFEL zu dem Gedenkstein, die das Leben in dieser Zeit anhand der persönlichen Schicksale der gefallenen Schüler erfahrbarer machen soll. Diese TAFELermöglicht die Unterstützung durch den Volksbund.

Nachstehend sind aus der Hillmer – Chronik die Namen der gefallenen Schüler:

Georg Hillmer (Oldendorf I), Wilhelm Walter (Hannover), Johann Rugen (Wistedter Moor), Heinrich Röber (Veerßen), Helmuth Bremer (Tannenkrug), August Maßmann(Evinghausen), Otto Lenthe (Bennermühlen), Wilhelm Sellhorn (Evendorf), Karl Henke (Celle), Karl Witthöft(Borstel), Franz Frömling (Ribbesbüttel),Wilhelm Mückenheim(Walkenried), Wilhelm Schulz (Gledeberg), Bernhard Siemer (Elisabethfehn), Wilhelm Brumund (Bokel), Heinrich Käfel(Ostedt), Paul Leu, Ludwig Edler (Celle), Wilhelm Heller(Hannover), Heinrich Temps (Springe a. Deister), Johann Döscher (Stotel), August Kiermeyer (Gronau), Conrad Klages(Hannover), Heinrich Höfer (Wardböhmen), Albert Bauck(Böddenstedt), Walter Bade (Celle), Walter Hillebrecht(Hotteln), Heinrich Lampe (Eversten), Walter Gaatz (Celle), Bruno Stallbohm (Celle), Wilhelm Möllring (Kl.Ilsede), August Reibenstein (Suderburg), Franz Siemer (Elisabethfehn), Karl Brumund (Bokel), Karl Kurmeyer (Gronau), Siegfried Hösermann (Wahrenholz), Gustav Ripken (Ober-Lethe), Wilhelm Schrader (Feldbergen)      

                                                                                                                                                   (I.Lübbecke)

mehr lesen

Informationen zum Bürgerbus Suderburg

vom:

7.11.18

Viel ist in der Zwischenzeit passiert. Unser Fahrplan ist von der VNO (Verkehrsgesellschaft Nord-Ost-Niedersachsen mbH) und der Fa. Haller Busbetrieb GmbH als Lizenzinhaber des öffentlichen [...]

Viel ist in der Zwischenzeit passiert.

Unser Fahrplan ist von der VNO (Verkehrsgesellschaft Nord-Ost-Niedersachsen mbH) und der Fa. Haller Busbetrieb GmbH als Lizenzinhaber des öffentlichen Nahverkehrs im Landkreis Uelzen genehmigt. Fa. Haller unterstützt uns mit dem Bürgerbus und erteilt uns die Lizenz für die Linien. Unsere Betriebskostenaufstellung wurde für gut und realistisch befunden. Wir haben die Haltestellen mit der Polizei, der Gemeinde und Fa. Haller begutachtet und genehmigen lassen. Ein Angebot für die Schilder liegt vor. Der Vertrag ist in Vorbereitung, es fehlt nur noch die Ausfallbürgschaft der Gemeinde und der Kirchengemeinde.

Verschiedene Angebote für den Bus haben wir eingeholt: Am Sonnabend wurde uns in Suderburg ein ganz neues Fahrzeug der Firma TS-Fahrzeugtechnik GmbH, ein zum Niederflurbürgerbus umgebauter VW-Crafter, am Marktplatz vorgestellt.

Von der LNVG (Landesnahverkehrsgesellschaft) in Hannover besteht die Zusage auf die Fördergelder. Dazu müssen wir die komplette Finanzierung des Busses nachweisen, der Fahrplan muss vom Landkreis und der LNVO genehmigt sein und der Vertrag mit der Fa. Haller muss vorliegen.

Zur weiteren Finanzierung haben wir einen Antrag an den Landkreis gestellt. Der Landkreis als Träger des öffentlichen Nahverkehrs sieht unser Projekt positiv. In der letzten Sitzung des Wirtschaftsförderungsausschusses wurde über unseren Bürgerbus berichtet, er wurde ohne Einwände positiv aufgenommen. Das war aber nur eine Information für die Ausschussmitglieder, keine Abstimmung zur Genehmigung des Geldes. Anfang nächsten Monats tagt der Kreisausschuss und wir hoffen, dass dort für den Zuschuss gestimmt wird. Dann steht dem Bus nichts mehr im Weg!

Wenn der endgültige Bescheid für die Einrichtung der Buslinie von der LNVG kommt, können wir die Bestellung für den Bus auslösen. Wir hoffen jetzt, dass der Gemeinderat und der Kirchenvorstand für die Ausfallbürgschaften stimmen werden. Ohne Ausfallbürgschaften gibt es keinen Vertrag. Ohne Vertrag gibt es keine Förderung aus Hannover.

mehr lesen

BürgerBus Suderburg e.V.

vom:

12.9.18

Am 11.09. fand der letzte Workshop des Vereins BürgerBus Suderburg e.V. statt, der vom INEP-Institut fachlich begleitet wurde. Neben Vertretern des Institutes und der Verkehrsgesellschaft [...]

Am 11.09. fand der letzte Workshop des Vereins BürgerBus Suderburg e.V. statt, der vom INEP-Institut fachlich begleitet wurde. Neben Vertretern des Institutes und der Verkehrsgesellschaft Nord-Ost-Niedersachsen sowie Pastor Dittmer als Vertreter der Kirchengemeinde und Bürgermeister Hans-Hermann Hoff nahmen ca. 20 Mitglieder und Interessierte teil.

Organisatorisch laufen die Vorbereitungen für die Aufnahme des Betriebes. Der Linienplan sowie die Haltestellen sind genehmigt und erste Angebote für Niederflur-8-Sitzer-Busse liegen vor. Der FahrerInnen-Pool ist mit 17 Leuten „gefüllt“, hier muss noch nachgebessert werden.

Während der Verein für die Durchführung des Betriebes verantwortlich ist, muss jetzt der „Heidebus“ (Firma Haller) die Konzession beantragen. Der Landkreis muss der Konzession dann zustimmen.
Ungesichert ist noch die Finanzierung. Ca. 70 Prozent der Anschubfinanzierung (Fahrzeug, Personenbeförderungsscheine, Haltestellen usw.) zahlt das Land. Über weitere Zuschüsse wird noch verhandelt. Letztendlich wird es davon abhängen, wie groß der Zuschuss des Landkreises Uelzen ausfallen wird. Bisher sind alle Bürgerbusse in Niedersachsen von ihren Landkreisen unterstützt worden. Die Kreisgremien beraten demnächst über den Antrag des Vereins.
Der Verein möchte sich auf eine breitere Basis stellen und mehr Mitglieder gewinnen. Hierzu soll die Öffentlichkeitsarbeit intensiviert werden.

mehr lesen

Badeverbot aufgehoben - Mitteilung des Zweckverbandes Gesundheitsamt Uelzen - Lüchow-Dannenberg

vom:

22.8.18

Bei der Überprüfung der Badestellen des Hardausees waren keine Blaualgen mehr sichtbar. Die Sichttiefe des Wassers ist jedoch noch eingeschränkt. Es kann nicht ausgeschlossen werden, [...]

Bei der Überprüfung der Badestellen des Hardausees waren keine Blaualgen mehr sichtbar. Die Sichttiefe des Wassers ist jedoch noch eingeschränkt. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass in anderen Bereichen des Sees noch Algen, insbesondere Blaualgen vorkommen.

Die Badewarnung besteht jedoch fort.

„Die Sichttiefe des Wassers ist noch eingeschränkt. Bei anhaltendem Sommerwetter und widrigen Windverhältnissen kann es im Strandbereich zu vermehrtem Algenwachstum kommen. Baden in Bereichen mit sichtbaren Schlieren sollte vermieden werden.“

mehr lesen

Ortsdurchfahrt Räber wegen Bauarbeiten voll gesperrt

vom:

3.5.18

Die Kreisstraße K 37 im Bereich der Ortsdurchfahrt Räber ist ab Montag, 14. Mai 2018, auf einer Länge von rund 700 Metern voll gesperrt. Die Vollsperrung wird voraussichtlich bis Ende [...]

Die Kreisstraße K 37 im Bereich der Ortsdurchfahrt Räber ist ab Montag, 14. Mai 2018, auf einer Länge von rund 700 Metern voll gesperrt. Die Vollsperrung wird voraussichtlich bis Ende Dezember 2018 andauern. Das hat das Amt für Kreisstraßen des Landkreises Uelzen mitgeteilt. Eine gesonderte Umleitung ist nicht erforderlich. Die Anwohner werden direkt vor Ort über die Erreichbarkeit ihrer Grundstücke informiert.

Im Zuge der Bauarbeiten wird der Fahrbahnabschnitt komplett neu aufgebaut. Geplant ist in diesem Zusammenhang auch die Erneuerung des Regenwasserkanals, die Sanierung des Schmutzwasserkanals, eine neue Straßenbeleuchtung sowie die Verlegung von Leerrohren für Breitbandkabel. Bauausführendes Unternehmen ist die Firma Siebenbrodt aus Uelzen. Für die gesamte Baumaßnahme sind Investitionskosten in Höhe von 1.665.000 Euro vorgesehen.

mehr lesen

Fahrrad-Gottesdienst in der St. Remigius-Kirche

vom:

26.4.18

Der Gottesdienst in der St. Remigius-Kirche am 22.April 2018 stand wieder ganz im Mittelpunkt des Fahrrades. Ausgerichtet wurde der Vormittag vom Grünen Hahn, der kirchlichen Umweltgruppe. Nach [...]

Der Gottesdienst in der St. Remigius-Kirche am 22.April 2018 stand wieder ganz im Mittelpunkt des Fahrrades. Ausgerichtet wurde der Vormittag vom Grünen Hahn, der kirchlichen Umweltgruppe. Nach Pastor Dittmers Predigt starteten zwei Fahrradtouren in die Umgebung. Anschließend gab es neben Kaffee, Kuchen, Getränken und Geschnetzeltem jede Menge Infos rund ums Radfahren.

Ein Fahrradgeschäft stellte Pedelacs vor, die ausgiebig zu Probefahrten genutzt wurden. Die bis 14 Uhr übriggebliebenden Besucher empfingen vom Pastor noch den Reisesegen.

mehr lesen

Annahme von Strauchwerk für das Osterfeuer

vom:

6.3.18

Das Osterfeuer in Suderburg wird am Sonnabend, 31. März, ab 19 Uhr entzündet. Für die Anlieferung von Strauchwerk durch Privatpersonen [...]

Das Osterfeuer in Suderburg wird am Sonnabend, 31. März, ab 19 Uhr entzündet.

Für die Anlieferung von Strauchwerk durch Privatpersonen am Osterfeuerplatz „Fuhrenkämpe“ auf der Weide im Hussen (Grundstück Dr. Lutz Beplate-Haarstrich)
gibt die Dorfgemeinschaft Suderburg folgende Annahmezeiten bekannt:

• Freitag, 16. März, 14 bis 18 Uhr,

• Sonnabend, 17. März, 9 bis 18 Uhr,

• Freitag, 23. März, 14 bis 18 Uhr,

• Sonnabend, 24. März, 9 bis 18 Uhr,

• Sonnabend, 31. März, 9 bis 12 Uhr.

Eine Sonderanlieferung ist nach telefonischer Absprache mit Peter Nast, (05826) 7059, oder Dirk Sommerfeld, (05826) 1259, möglich.

Dieses Angebot gilt nur für Strauchwerk ohne Wurzeln und bis zu einem maximalen Stammdurchmesser von 15 Zentimetern.

In anderen Fällen und bei der Anlieferung von Rasenschnitt wird die Annahme abgelehnt.

mehr lesen

Auftakttreffen 2018 der Dorfgemeinschaft Suderburg

vom:

5.2.18

Zum Auftakttreffen 2018 der Dorfgemeinschaft Suderburg fand sich am 1.2.2018 im „Carpe Diem“ der harte Kern ein. Moderiert wurde die Versammlung vom Dorfgemeinschaftssprecher Dieter Schwerdtfeger. Auf [...]

Zum Auftakttreffen 2018 der Dorfgemeinschaft Suderburg fand sich am 1.2.2018 im „Carpe Diem“ der harte Kern ein. Moderiert wurde die Versammlung vom Dorfgemeinschaftssprecher Dieter Schwerdtfeger.

Auf der Tagesordnung standen die Aktivitäten der Dorfgemeinschaft für dieses Jahr. Das Angebot der Schlittschuhwiese konnte mangels der Wetterlage bisher nicht umgesetzt werden. Breiteren Raum nahm die Durchführung des Suderburger Osterfeuers ein.

Auch dieses Jahr wird es für die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Suderburg wieder möglich sein, zu bestimmten Zeiten Strauchschnitt u.ä. zum Osterfeuerplatz anzufahren. Unterstützt wird die Dorfgemeinschaft hier von der Freiwilligen Feuerwehr Suderburg.

Nach den positiven Erfahrungen vor zwei Jahren soll auch dieses Jahr wieder ein Maibaum auf der Grünfläche neben dem Marktplatz aufgestellt werden. Anschließend sind alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen, zünftig unter dem Maibaum ein mitgebrachtes Abendbrot zu verspeisen, sozusagen ein „Bürgerabendbrot“.
Die Dorfgemeinschaft veranstaltet abwechselnd jedes Jahr das Rieselwiesenfest bzw. das Maibaumfest.

Abschließend wurde verabredet, bei besserem Wetter den Bouleplatz, der von der Dorfgemeinschaft Suderburg für die Öffentlichkeit vorgehalten wird, für die Sommersaison herzurichten. Dieses Jahr sollten mehrere Boulenachmittage angeboten werden.
Über den genauen Ablauf der Aktivitäten wird die Dorfgemeinschaft frühzeitig berichten. U.a. auch im Terminkalender auf dieser Homepage.


(Hans-Hermann Hoff, Bürgermeister)

mehr lesen

Kirchenumfeld, Spielplatz und Baugebiet

vom:

15.1.18

Bürgerversammlung Suderburg präsentiert Pläne fürs Jahr Kurze Berichte aus der Verwaltung, Zeit für die Vereine und künftig wieder wechselnde Orte – die [...]

Bürgerversammlung Suderburg präsentiert Pläne fürs Jahr

Kurze Berichte aus der Verwaltung, Zeit für die Vereine und künftig wieder wechselnde Orte – die Bürgerversammlung Suderburg passt sich neuen Gegebenheiten an und bleibt doch als alte Tradition bestehen. So wurde im vorigen Jahr erstmals den Vereinen viel Zeit zur Vorstellung eingeräumt. Das kam gut an und wurde in diesem Jahr gerne wiederholt, diesmal im großen Vorlesungssaal im Luther’s Carpe Diem. „Die Bürgerversammlung wurde früher an wechselnden Standorten durchgeführt und so soll es künftig wieder gehalten werden“, sagte Bürgermeister Hans-Hermann Hoff, der die Veranstaltung moderierte.

Hoff konnte – auch dies war in den vergangenen Jahren wegen der Selbstentschuldung kaum möglich – eine Reihe von Investitionsmaßnahmen vorstellen, die in diesem Jahr in Angriff genommen werden sollen. So sind für die Gestaltung des Kirchenumfeldes in Suderburg Gelder für Planungskosten eingestellt, zudem soll der Spielplatz in der Wolfskuhle erneuert werden. Die Grundschule mit derzeit 127 Schülern bekommt eine neue mediale Versorgung. Auch der VfL Suderburg kann sich auf Investitionen in eine Solaranlage freuen, allerdings muss dazu zunächst die Sportförderrichtlinie der Gemeinde überarbeitet werden, was noch in diesem Jahr passieren soll. Für die studentischen Mitarbeiter des Jugendzentrums sind 7.000 Euro im Haushalt vorgesehen und eine Geschwindigkeitsmesstafel mit Speicherfunktion soll Gewissheit über das Fahrverhalten, insbesondere im Bereich der Bahnhofstraße bringen. „Mit einem Messprotokoll können wir gezielt mit der Polizei Kontakt aufnehmen, um Maßnahmen für die Verbesserung der Sicherheit zu ergreifen“, so Hoff.

Die Pflege der Heidefläche am Tannrähm wird erstmals an eine Firma vergeben. Bei den Einwohnerzahlen kann Suderburg sogar einen „kräftigen Sprung nach oben“ konstatieren: 2835 Menschen leben derzeit in der Gemeinde, das sind 65 mehr als im Vorjahr. In 2011 waren es 2773 Einwohner. „Der demographische Wandel ist bei uns noch nicht brutal eingetreten“, so der Bürgermeister. Der größte finanzielle Brocken für die Gemeinde wird der Ankauf von Flächen für die Erweiterung des Baugebietes Tannrähmsblick als Lückenschluss zur Abrundung des Ortsbildes mit 300.000 Euro sein.

Samtgemeindebürgermeister Thomas Schulz konnte ebenfalls gute Haushaltszahlen präsentieren: Die Restschulden in Höhe von 64.305 Euro werden bis 2021 abgetragen und „nun sind auch wieder höhere Fördermittel möglich“. Zur Entlastung des Haushaltes trage auch die Senkung der Kreisumlage um 2,5 Punkte bei. Die Kitas im Gemeindegebiet sind fast voll ausgelastet, lediglich elf freie Plätze stehen derzeit zur Verfügung.

Pastor Dittmar freute sich, die Projekte Bürgerbus und „Artenvielfalt auf dem Friedhof“ vorstellen zu können. Angestoßen wurden diese dank des langjährigen Umwelt-Engagements in der Kirchengemeinde, das Suderburg bundesweit bekannt gemacht habe.

In der Fragerunde ging es um den Zustand der Waldwege, die beim Holztransport regelmäßig zerfahren werden. Hier ist die Gemeinde als Eigentümerin zuständig, obwohl die Einnahmen für die Holzernte größtenteils privatwirtschaftlich erzielt werden. Als „skandalös“ wurde die Abholzung von Bäumen am Sportzentrum bezeichnet, dies sei mit der Gemeinde nicht abgestimmt gewesen. Anwohner der Burgstraße wiesen auf Straßenschäden durch große Traktoren hin, die die enge Straße mit hoher Geschwindigkeit queren. In der Kritik stand zudem die Gestaltung der Treppenanlage der Hardautalschule. Diese sei vom Landkreis veranlasst und vergeben worden. Handlungsbedarf besteht zudem bei der Reinigung des Tunnels am Bahnhof.

Christine Kohnke

mehr lesen

Bauernrechnung in Hösseringen

vom:

10.1.18

Mit der Bauernrechnung in Hösseringen begann der Reigen der alljährlichen Bürgerversammlungen in der Gemeinde Suderburg. Am 6. Januar folgten [...]

Mit der Bauernrechnung in Hösseringen begann der Reigen der alljährlichen Bürgerversammlungen in der Gemeinde Suderburg.

Am 6. Januar folgten etwa 70 Bürgerinnen und Bürger aus Hösseringen der Einladung der Dorfgemeinschaft. Die Bürgerversammlung am Nachmittag wurde von den Ratsmitgliedern Hinrich Müller und Karsten Scherer moderiert. Samtgemeindebürgermeister Thomas Schulz und Bürgermeister Hans-Hermann Hoff berichteten aus den Räten. So wurden Eckdaten aus dem Haushalt vorgestellt sowie geplante Infrastrukturmaßnahmen. Einen breiten Raum nahmen natürlich die Belange der Hösseringen Dorfgemeinschaft ein.

Die traditionelle Bauernrechnung am Abend begann, wie jedes Jahr, mit dem Grünkohlessen. Anschließend wurde gefeiert und getanzt. Auch in diesem Jahr wurden vom Krönungskomitee in einer feierlichen Zeremonie wieder drei Bürger zu „Hösseringern“ gekrönt.

mehr lesen